Bezeichnet Menschen, deren gefühlte Geschlechtsidentität nicht mit den biologischen Geschlechtsmerkmalen im Einklang stehen, sich jedoch entschieden haben, nicht in der biologisch zugewiesenen sondern der gefühlten Geschlechtsidentität zu leben. Dies kann, muss aber nicht zwangsläufig mit geschlechtsanpassenden Behandlungen (Hormontherapie, Operationen) einhergehen.