Spekulum

 

spec1Als Spekulum (Plural: die Spekula) bezeichnet man ein Instrument zum Aufspreizen von Körperöffnungen. Es gibt Spekula für die Vagina, den Anus und die Nase.
Spekula werden sowohl von professionellen Ärzten als auch von Hobbydoktoren verwendet. Ein Vaginalspekulum ist wohl das Instrument, an das man bei weißer Erotik zuerst denkt. Es ist ganz sicher neben dem Fieberthermometer auch das Instrument, welches sich jeder Hobbydoktor früher oder später zulegt. Vermutlich eher früher als später…..

Prinzipiell kann man die Spekula nach ihrer Bauform oder ihren Materialien unterteilen. Es gibt sie sowohl als Einweg- als auch als Mehrweginstrumente.

Die am häufigsten verwendeten Bauformen der Vaginalspekula sind die nach Cusco, Collin und Pederson. Sie haben jeweils 2 Blätter und es gibt sie sowohl als Metallspekula als auch als Kunststoffspekula. Diese Spekula werden in geschlossenem Zustand eingeführt und dann geöffnet. Die genannten Spekula haben alle Feststellschrauben mit denen man die Blätter in der gewünschten Position arretieren kann. Daneben gibt es noch röhrenförmige Spekula aus Glas, die im Durchmesser nicht verändert werden können.
Je nachdem, was genau der Arzt machen möchte , stehen ich eine große Anzahl verschiedener Bauformen zur Verfügung, die jeweils für ganz spezielle Anwendungsfälle gedacht sind. Es gibt Spekulas mit 1-4 Blättern, in Standardgrößen oder individuell gefertigt, mit Beleuchtung oder mit Rauchabsaugung. Wer möchte, kann sogar ein Spekulum in rosa bekommen.

Ob man Einweg- oder Mehrweginstrumente anschafft, ist nicht einfach zu entscheiden. Hier mal eine kleine Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile:

Einweginstumente aus Kunststoff

• Preiswerter in der Anschaffung gegenüber Spekula aus anderen Materialien
• Einzeln steril verpackt
• Instrumente werden nicht so sehr als kalt empfunden
• Bei sachgemäßer Anwendung keine Übertragung von Krankheiten möglich
• Keine Reinigung nach Gebrauch erforderlich, da sie nach Gebrauch einfach entsorgt werden

Nachteile:

• Nicht jeder steht auf Plastik
• Bei häufiger Benutzung teurer als Metallinstrumente
• Instrumente können unter Umständen bei nicht sachgerechter Anwendung brechen
• Nicht umweltfreundlich

Mehrweginstumente aus Metall oder Glas

Vorteile:

• Ist eine dauerhafte Anschaffung, halten eigentlich ewig, umweltfreundlich
• Manche Patientinnen mögen lieber Metall als Kunststoff, weil es für sie sich besser anfühlt
• Bei mehrmaliger Benutzung billiger als Einweginstrumente

Nachteile:

• Instrumente haben Umgebungstemperatur und können als kalt empfunden werden, was nicht jede Pat mag (da kann man aber mit warmen Wasser leicht Abhilfe schaffen)
• Instrumente müssen aufbereitet werden. Nicht jeder hat die Möglichkeit dazu und nicht jeder arbeitet da genau (siehe auch die Beiträge im ZABOO-Forum dazu)
• Die Pat muß in Sachen Sauberkeit des Instrumentes dem Doc vertrauen und kann die Sauberkeit nicht überprüfen

Größen

Vaginalspekula gibt es in 4 verschiedenen Größen: extra klein, klein, mittel und groß. Manchmal werden die Größen auch mit 0, 1, 2 und 3 bezeichnet. Die Größe extra klein wird von Ärzten für die Untersuchung von Kindern verwendet. Für Hobbypatientinnen kann es schon die mittlere oder große Größe sein. Wer sich als Hobbydoktor unsicher ist, der kann einfach mal seine Patientin bitten, bei ihrem nächsten Besuch beim Gynäkologen danach zu fragen.

Qualität

Auch bei den Spekula gibt es Qualitätsunterschiede die sich natürlich auch im Preis zeigen.
Je nach Bauform und Zweck kommen unterschiedliche Materialien zum Einsatz: Kunststoff, Edelstahl, Glas, Titan oder verchromtes Messing. Neuerdings gibt es auch Firmen, die kunststoffbeschichtete Metallspekula anbieten. Aufgrund des Preises sind die aber wohl im Erotikbereich kaum zu finden.
Kunststoff wird meistens für Einweginstrumente verwendet. Herstellungsbedingt ist bei Kunststoff immer irgendwo ein Grat, der entfernt werden muss. Ob das der Hersteller auch vernünftig gemacht hat, sollte vor dem Einsatz geprüft werden. Kunststoff kann altern und brüchig werden und nicht jeder Kunststoff mag es, längere Zeit dem Sonnenlicht ausgesetzt zu sein. Das sollte man bedenken, wenn man eine größere Menge kauft.
Messing verchromt ist die preiswerte Metallvariante. Nachteil: Bei unsachgemäßer Behandlung der Instrumente kann es zum Abplatzen der Chromschicht kommen. In diesem Fall können sehr scharfe Kanten entstehen, die eine Verletzungsgefahr sind. Man sollte bei diesen Instrumenten immer etwas aufpassen. Wer seine Instrumente bei Hausbesuchen verwendet und sie oft transportiert, der sollte verhindern, dass die Instrumente beim Transport aneinander schlagen.
Edelstahlinstrumente sind durchgängig aus Edelstahl gefertigt. Diese Instrumente sind die robustesten Instrumente.
Es kann auch bei billigen Metallspekula immer mal vorkommen, daß sie scharfen Grat von der Herstellung haben. Das sollte natürlich nicht sein, kommt aber auch bei neuen, teuren Instrumenten vor. Die Instrumente entweder reklamieren oder wer etwas davon versteht, der kann so ein kleines Problem auch eventuell vorsichtig mit etwas Schleifleinen selber beheben. Kommt auf den Einzelfall an.
Röhrenspekula aus Glas sind gut zu reinigen, aber zerbrechlich.

Neben unterschiedlichen Materialien gibt es auch unterschiedliche Oberflächen. Manche Instrumente sind eher glänzend, andere haben eine matte Oberfläche. Glänzende Oberflachen sind leichter zu reinigen und gleiten besser, matte Oberflächen verringern Lichtreflexionen.

Anwendung

Es sollte immer Gleitgel verwendet werden.
Hier zeigt mal ein Profi die Verwendung eines Vaginalspekulums nach Cusco:

https://flexikon.doccheck.com/de/Spekulum (Bitte auf Wunsch den Verweis kopieren und in die Adresszeile Ihres Browsers eingeben - Das Video enthält keine jugendgefährdenden Inhalte).

Beim Herausziehen des Spekulums aus der Scheide dürfen die Blätter nicht ganz geschlossen werden, da sonst Haut eingeklemmt werden kann, was sehr schmerzhaft für die Patientin ist.

Preise

Prinzipiell ist ein Einwegspekulum aus Kunststoff die preiswerteste Lösung für den seltenen Einsatz.
Wenn man öfter Spekula verwendet, dann sind auf Dauer Metallspekula günstiger. Aber nicht vergessen – diese Spekula müssen entsprechend gereinigt und desinfiziert werden. Also die Kosten für ein geeignetes Desinfektionsmittel sollte man nicht vergessen. Natürlich kann man auch die Spekula mit einem Autoklav sterilisieren, aber so etwas wird bei den wenigsten Hobbydoktoren zu finden sein.
Im Internet findet man etliche Anbieter, bei denen man sich gut mit Instrumenten ausrüsten kann. Den einen Anbieter, der alles zum allerkleinsten Preis hat, den gibt es leider nicht. Gefragt ist nicht nur guter und fairer Preis sondern auch gute Qualität. Wer Preise vergleicht, der wird schnell feststellen, welcher Anbieter für welche Artikel besonders gut ist. Aber immer auch die Versandkosten mit berücksichtigen.
Ein Spekulum aus Edelstahl nach Cusco oder Collin gibt es für knapp unter 13 Euro von deutschen Händlern. Sexshops und Versandhäuser für Sexspielzeuge haben oft nur eine sehr kleine Auswahl und können auch unverschämt teuer sein. Da also ganz besonders die Preise vergleichen. Vor allem bei großen Erotikversandhäusern kann man aber ab und zu auch ein Schnäppchen machen.

Ein Empfehlung an die Patientinnen

Kauft Euch selbst ein schönes Spekulum und stellt es Eurem Hobbydoktor zur Verfügung, wenn er mit Euch spielt. Das hat den Vorteil, dass Ihr ganz genau wisst, wie es gereinigt wurde. Dann habt Ihr die volle Kontrolle. So könnt Ihr sicher sein, dass Ihr Euch nicht mit irgendetwas anstecken könnt. Unsaubere Instrumente sind nicht so einfach von sauberen Instrumenten zu unterscheiden. Das spart Kosten und ist auch noch umweltfreundlich.


 

Dieser Text stammt von Traeumer und ist urheberrechtlich geschützt (© 2021 Zaboo.de/traeumer) - Bildnachweis: Das Bild ist lizenziertes Eigentum von Zaboo.de, hier stark verkleinert und aus Jugendschutzgründen zensiert.